www.reptilien-wetzstein.de

zurück

 

     Varanus gilleni

 


 

Beschreibung/Vorkommen

Varanus Gilleni ist ein australischer Zwergwaran.

Sein natürliches Vorkommen ist in den Trockengebieten des zentralen Westaustralien, über das südliche Nordterritorium bis zum zentralen Südaustralien wo er bevorzugt auf Bäumen lebt.

Die Körperoberseite ist bräunlich und verblast zu den Seiten hin ab. Auf dem Rücken ist eine Bänderzeichnung aus Punkten und Strichen zu sehen.

Die Größe der Tiere kann sehr stark variieren. Eine Gesamtlänge von 30 cm bis über 40 cm ist möglich, davon entfallen 18cm auf die KRL.

Es sind sehr flinke und äusserst aktive Warane. 

Varanus gilleni sind geschützt und müssen bei der Behörde gemeldet werden!

 

Haltung/Verhalten

Ich halte meine Jungtiere in einem 60x60x80 cm grossen Glasterrarium. Ausgewachsene Tiere (Gruppen) halte ich in Terrarien der Grösse 120x60x100 cm.

Eingerichtet sind die Terrarien immer gleich. Als Bodengrund verwende ich normalen Terrariensand.

Die Einrichtung besteht aus diversen Kletterästen, Korkröhren, Höhlen und selbstverständlich einer Wasserschale.

Da ich meinen Tieren auch Heimchen füttere, sind in den Terrarien keine Korkrückwände angebracht, damit sich die Futtertiere nicht verstecken können. 

Jungtiere können ohne Probleme zusammen groß gezogen werden.

Es kommt vor, dass vereinzelt Tiere unterdrückt werden. Diese sollten dann einzeln gehalten werden, damit sie auch genügend Futter bekommen und vernünftig wachsen.

Sobald die Tiere geschlechtsreif werden, kann es unter den Männchen zu Aggressionen kommen. Mehrere Weibchen können hingegen ohne Probleme zusammen gehalten werden.

Diese Waranart ist sehr aktiv und viel im Terrarium unterwegs. Die Tiere sind nicht scheu und zeigen keine Angst.

In meinen Terrarien sind immer mehrere Korkröhren verbaut, da die Tiere in diesen vorallem schlafen.

Auch wenn Röhren im Terrarium sind verstecken sich die Tiere nicht die ganze Zeit und sind oft zu sehen.

 

Beleuchtung/Temperatur/Klima

Als Wärme- und UV Quelle habe ich eine 70 Watt JBL Lampe verbaut. Zu dieser Lampe habe ich einen Abstand von ca. 30 cm.

Zusätzlich ist eine LED Lampe auf der anderen Seite des Terrariums angebraucht, sowie eine LED Leiste auf das Terrarium gelegt um zusätzlich Helligkeit ins Terrarium zu bekommen. 

Unter der Wärmelampe dürfen Temperaturen von 40 Grad und höher erreicht werden.

Natürlich müssen im Terrarium auch kühlere Stellen geschaffen werden.

Die Beleuchtungsdauer ist täglich 12 Stunden von 9 bis 21 Uhr.

Im Winter wird die Beleuchtungsdauer für 4 bis 6 Wochen reduziert und die Temperatur etwas gesenkt.

Eine simulierte Trocken- und Regenzeit ist nicht notwendig.

In Ihrem natürlichen Lebensraum ist von Mai bis Oktober Trockenzeit hier fällt so gut wie gar kein Regen.

In der restlichen Zeit fällt auch nur etwas Regen. 

  

Futter

Die Tiere sind reine Fleischfresser.

Meine Tiere fressen alles was man Ihnen anbietet. Sie bekommen verschiedene Insekten in passender Größe (Heuschrecken, Heimchen, Grillen, Asseln).

Selbstverständlich werden ALLE Insekten bei JEDER Fütterung mit den entsprechenden Vitaminen bestäubt.

Diese Art neigt leider sehr schnell zur Verfettung.

Babymäuse bekommen ausschließlich trächtige Weibchen oder Weibchen nach der Eiablage.

  

Geschlecht

Eine sichere Geschlechtsbestimmung ist nicht ganz so einfach.

Unter einem Jahr ist es so gut wie unmöglich sicher zu bestimmen.

Männchen kommen einen bulligeren Kopf wie die Weibchen. Mit zunehmendem Alter, werden die Männchen grösser wie die Weibchen und haben eine deutlich dickere Schwanzwurzel.  

 

Zucht

Nach der Winterruhe, beginnt das Männchen oft kopfnickend und züngelnd dem Weibchen nachzulaufen.

Nach erfolgreicher Paarung beginnt das Weibchen nach ca. 5 Wochen im Terrarium zu graben.

Sollte das Männchen das Weibchen zu sehr stressen, muss es umgesetzt werden.

Die Ablage erfolgt in einer aufgestellten Höhle mit feuchtem Sand.

Die Eier werden entnommen und in den Inkubator gelegt.

Nach ungefähr 100 Tagen schlüpfen dann die Jungtiere.

Eine 2te Paarung ist ein paar Wochen später erneut möglich.